Künstler- Offensive Eckhard Kowalke

Liebe Kollegen,

Ich möchte Künstler auffordern, sich an einer weit angelegten Künstler- Offensive zu beteiligen, um Kinder in Deutschland zu ihren Rechten zu verhelfen. Aufgefordert sind alle Künstler, die der Meinung sind, mit ihrer Kunst einen Beitrag leisten zu können, dies zu tun, damit das Thema Kinderrechte in den Fokus der Öffentlichkeit getragen werden kann. Wir Künstler sind in der Lage, durch unser Tun kulturelle Anlässe zu schaffen, die von der Öffentlichkeit und den Medien wahrgenommen werden und somit im Bewusstsein der Menschen verankert werden können. Das dadurch geschaffene Bewusstsein für ein Problem schafft Veränderung in den Köpfen der Menschen, d.h. in der Gesellschaft, und nötigt die Politiker zum Handeln.

Bei diesen künstlerischen Aktivitäten haben wir starke Partner an unserer Seite, weil es sich um eine gute Sache handelt. Jeder Künstler, der sich an dieser weit angelegten Offensive „Rechte für Kinder“ beteiligt, wird Bestandteil eines „Gesamtkunstwerkes“. Wir werden gemeinsam eine Soziale Skulptur im Sinne von Josef Beuys schaffen. Nicht ein Objekt ist dabei das Kunstwerk, sondern das, was das Objekt in den Köpfen der Menschen macht. So bringt Kunst Innovation und Entwicklung in der Gesellschaft voran.
Zitat, Deutscher Kinderschutzbund:
„Die Vereinten Nationen beschlossen 1954, unter anderem die Rechte der Kinder zu stärken. 1989 formulierten die Vereinten Nationen die UN-Kinderrechtskonvention, 1992 gilt die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland – in Teilen auch ohne weitere Umsetzung – als innerstaatliches Recht. Als sogenannte self executing-Norm ist sie unmittelbar anwendbar. Das Land Schleswig-Holstein nahm 2010 die Kinderrechte - allerdings ohne das Recht auf Beteiligung - in die Landesverfassung auf.
Der Deutsche Kinderschutzbund fordert im Aktionsbündnis für Kinderrechte gemeinsam mit UNICEF und dem Deutschen Kinderhilfswerk sowie in Kooperation mit der Deutschen Liga für das Kind die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz. Das Aktionsbündnis Kinderrechte schlägt dem Deutschen Bundestag und dem Deutschen Bundesrat vor, die Rechte der Kinder in einem neu zu schaffenden Artikel 2a in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufzunehmen:
(1)  Jedes Kind hat das Recht auf Förderung seiner körperlichen und geistigen Fähigkeiten zur bestmöglichen Entfaltung seiner Persönlichkeit.
(2)   Die staatliche Gemeinschaft achtet, schützt und fördert die Rechte des Kindes. Sie unterstützt die Eltern bei ihrem Erziehungsauftrag.
(3)   Jedes Kind hat das Recht auf Beteiligung in Angelegenheiten, die es betreffen. Seine Meinung ist entsprechend seinem Alter und seiner Entwicklung in angemessener Weise zu berücksichtigen.
(4)   Dem Kindeswohl kommt bei allem staatlichen Handeln, das die Rechte und Interessen von Kindern berührt, vorrangige Bedeutung zu.“
 

Interessenten melden sich bitte schriftlich bei mir, damit ich sie zu einem Treffen in meinem Atelier, Carlshöhe 60, einladen kann, unter:

Ekkowalke37@googlemail.com bis zum 24. Januar 2018. Danke!

Mit freundlichem Gruß, Eckhard Kowalke.